Berliner Meisterredner

Rhetorik – Reden – Führung

Berliner Meisterredner - Rhetorik – Reden – Führung

Wer sind die Berliner Meisterredner – Maike

Dies ist ein Artikel aus der Reihe „Wer sind die Berliner Meisterredner“.

In dieser Artikelreihe stellen sich verschiedene Clubmitglieder des Toastmasters Clubs „Berliner Meisterredner“ vor und berichten über Ihre Erfahrungen mit dem Toastmasters-Ausbildungsprogramm.

Mike-Interview-2014

Berliner Meisterrednerin Maike

Hallo Maike. Bitte stell dich kurz den Lesern vor.

Hallo Tim.

Ich bin 52 Jahre alt und selbständig tätig als Diplom-Bauingenieurin. Ich berate öffentliche Bauherren und sorge dafür, dass die Kosten nicht explodieren.

Warum bist Du damals zu den Berliner Meisterrednern gekommen?

Nachdem ich schon verschiedene Rhetorik-Kurse und -Seminare besucht hatte, reizte mich der Tip einer Netzwerkpartnerin, es gäbe gleich bei mir um die Ecke einen Redner-Club, den wir uns doch mal anschauen sollten.

Du bist ja inzwischen seit fast einem Jahr bei den Berliner Meisterredner, wie blickst Du auf diese Zeit zurück?

Es ist absolut spannend. Es kommt mir vor wie ein neues Hobby, man fiebert geradezu auf den nächsten Clubabend hin. Die Vorbereitung einer Rede fordert einen zwar und kostet Zeit, aber es erfüllt einen auch, etwas selbst zu konzipieren, zu üben, vorzutragen und als Belohnung ein Feedback der Toastmasters zu erhalten.

Hat dir Toastmasters etwas für deine persönliche oder berufliche Entwicklung gebracht?

Ich stehe noch am Anfang, aber ich habe den Eindruck, dass mich jedes Engagement, ob es das Vorbereiten und Halten einer Rede ist, oder das Übernehmen einer Rolle am Clubabend, einen kleinen Schritt weiterbringt. Es ist einerseits die Selbstsicherheit, die zunimmt, aber es sind auch Fertigkeiten, die man sich aneignet. Natürlich bringen einen das alles im Leben weiter, persönlich, aber auch im Beruf.

Was sind deine zukünftigen Ziele bei Toastmasters bzw. den Berliner Meisterrednern?

Ich möchte das Einsteigerhandbuch “Kompetente Kommunikation” mit den 10 Redeprojekten weiter voranbringen und im nächsten Jahr abschließen. Ich möchte gute Reden konzipieren und sie “gut unter die Leute bringen”. Und ich möchte lernen, die Reden auswendig zu halten. Letzteres ist für mich die größte Herausforderung.

Wieso sollte deiner Meinung nach jemand einem Toastmasters Club beitreten?

Es gibt drei gute Gründe, einem Toastmasters Club beizutreten: Besser Reden lernen, die Persönlichkeit entwickeln und Spaß haben. Kommt einfach vorbei zu einem Clubabend der Toastmasters und macht Euch Euer eigenes Bild.

Ihr seid als Gäste immer willkommen!

Vielen Dank für das Interview!

Wer sind die Berliner Meisterredner – Rüdiger

Dies ist ein Artikel aus der Reihe „Wer sind die Berliner Meisterredner“.

In dieser Artikelreihe stellen sich verschiedene Clubmitglieder des Toastmasters Clubs „Berliner Meisterredner“ vor und berichten über Ihre Erfahrungen mit dem Toastmasters-Ausbildungsprogramm.

Hallo Rüdiger. Bitte stell dich kurz den Lesern vor.

Hallo Tim.

Mein Name ist Rüdiger Skrzypek. Ich bin 46 Jahre alt und schon viele Jahre bei den Meisterrednern.


Warum bist Du damals zu den Berliner Meisterredner gekommen?

Rhetorik Berlin

Redner Rüdiger Skrzypek

Damals hatte ich eine Ausbildung zum Kommunikationstrainer abgeschlossen. Diese Ausbildung war reine Theorie. Zwar wusste ich theoretisch viel über Rhetorik, doch mir fehlte mir die Praxis. Bei den Meisterredner konnte ich Kommunikation üben, üben und nochmals üben.

Nicht zuletzt war es mir zu dieser Zeit wichtig, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen – beim Reden und in anderen Situationen.

Du bist ja inzwischen seit 2005 bei den Berliner Meisterredner, wie blickst Du auf diese Zeit zurück?

Ich habe bei den Meisterrednern viele schöne Erlebnisse mitgenommen. Ich bin zufrieden, wenn mir eine anspruchsvolle Aufgabe gelingt – zum Beispiel eine Moderation oder eine Stegreifrede. Und es macht mich stolz, wenn meine Leistung mit Lob und Applaus anerkannt wird.

Zugleich gab (und wird es auch in Zukunft geben) viele Reden, mit denen ich in keiner Weise zufrieden war. Manchmal bleibt dann ein deutlicher Applaus aus. In all den Jahren waren die Meisterredner für mich ein Stück intensives Leben. Hier hatte ich immer die Chance aus Fehlern zu lernen, besser zu werden mich weiterzuentwickeln.

Hat dir Toastmasters etwas für deine persönliche oder berufliche Entwicklung gebracht?

Anfangs lernt man bei Toastmasters, wie man eine Rede hält. Man gewinnt Selbstvertrauen, lernt praktische Kommunikationsregeln und bekommt einen Einblick in Führungsaufgaben. Dieser Prozess gehört zum Programm von Toastmasters und läuft bei den meisten Mitgliedern ähnlich ab.

Doch es kam der Tag, an dem meine Entwicklung als Redner stoppte. Mir wurde klar, dass meine Reden nur besser werden können, wenn ich an mir persönlich arbeiten würde. Ich habe bei Toastmasters nicht nur das Reden gelernt, sondern mich auch persönlich deutlich entwickelt.

Beispielsweise waren meine Reden früher wenig strukturiert und ich wollte in einer Rede immer viel zu viel sagen. Letztendlich ist das eine Frage des Zeitmanagements. Durch die Meisterredner habe ich mein Zeitmanagement deutlich verbessern können. Und heute begeistere ich mich in besonderer Weise für eine gut durchdachte Redestruktur.

Was sind deine zukünftigen Ziele bei Toastmasters bzw. den Berliner Meisterrednern?

Mein Ziel ist es das gesamte Handbuch der Kommunikation und Reden von Toastmasters abzuschließen. Zurzeit habe ich den Ausbildungsstand eines ‚Advanced Communicator Bronze‘ erreicht. Mein Ziel ist natürlich ‘Gold’ zu erringen. Ich habe auch eine Vision, wo ich als Redner einmal stehen möchte. Doch die werde ich hier nicht verraten. Ich denke, man sollte immer von Spiel zu Spiel denken.

Wieso sollte deiner Meinung nach jemand einem Toastmasters Club beitreten?

Bei Toastmasters geht es keineswegs nur darum Schwächen abzubauen. Wer seine Stärken weiter entwickeln will, lernt bei den Meisterrednern, wie er sie am besten einsetzt. Denn was nützen einem Stärken, wenn andere damit nichts anfangen können.

Wer sich persönlich entwickeln möchte, sollte einem Rhetorikklub beitreten. Wer besser reden möchte, der sollte ein Toastmaster werden. Und wer andere motivieren möchte und selbst motiviert werden will, der sollte unbedingt zu den Toastmasters kommen.

Vielen Dank für das Interview!

Wer sind die Berliner Meisterredner – Sandra

Dies ist ein Artikel aus der Reihe „Wer sind die Berliner Meisterredner“.

In dieser Artikelreihe stellen sich verschiedene Clubmitglieder des Toastmasters Clubs „Berliner Meisterredner“ vor und berichten über Ihre Erfahrungen mit dem Toastmasters-Ausbildungsprogramm.

Sandra 2

Berliner Meisterrednerin Sandra

Hallo Sandra. Bitte stell dich kurz den Lesern vor.

Hallo Tim.

Ich bin in diesem Jahr die Präsidentin der Berliner Meisterredner und auch nach Jahren immer noch mit Leidenschaft dabei. Beruflich bin ich bei einer Versicherung in der IT beschäftigt.


Warum bist Du damals zu den Berliner Meisterrednern gekommen?

Ein Freund hatte mir damals von den Toastmastern vorgeschwärmt. Für mich –  ich war zu der Zeit noch viel mit meinen kleinen Kindern beschäftigt – waren die ersten Besuche wie ein Eintauchen in eine andere Welt, ein alle zwei Wochen wiederkehrendes Abenteuer.

Du bist ja inzwischen seit sechs Jahren bei den Berliner Meisterredner, wie blickst Du auf diese Zeit zurück?

Ich habe mich in vielen Richtungen ausprobiert, sei es als Rednerin oder bei der Vorstandsarbeit. Dabei habe ich unglaublich viel gelernt und auch viele nette Freundschaften geschlossen.

Hat dir Toastmasters etwas für deine persönliche oder berufliche Entwicklung gebracht?

Ja, selbstverständlich! Toastmasters hat Fähigkeiten in mir geweckt, von denen ich nie gedacht habe, dass sie in mir stecken könnten.

Was sind deine zukünftigen Ziele bei Toastmasters bzw. den Berliner Meisterrednern?

Mein Ziel ist es, noch besser zu werden. Noch freier vor den Menschen zu stehen und zu sprechen, noch überzeugender zu sprechen und weiterhin zu trainieren.

Wieso sollte deiner Meinung nach jemand einem Toastmasters Club beitreten?

Wem seine persönliche Weiterentwicklung wichtig ist oder wer an sich arbeiten möchte, ist herzlich willkommen, einfach mal bei uns reinzuschauen.
Eine Anmeldung ist nicht nötig. Als Gast kann man sich unser Treiben jederzeit anschauen und vielleicht auch ein bisschen mitmachen.

Vielen Dank für das Interview!

Wer sind die Berliner Meisterredner – Angelo

Dies ist ein Artikel aus der Reihe „Wer sind die Berliner Meisterredner“.

In dieser Artikelreihe stellen sich verschiedene Clubmitglieder des Toastmasters Clubs „Berliner Meisterredner“ vor und berichten über Ihre Erfahrungen mit dem Toastmasters-Ausbildungsprogramm.

Hallo Angelo. Bitte stell dich kurz den Lesern vor.

Hallo Tim,
Ich bin der Angelo, habe gerade mein Studium beendet und sehe mich in 5 Jahren als Public Speaker auf der Bühne stehen.

Warum bist Du damals zu den Berliner Meisterredner gekommen?

Mein Ziel war es, sicher & überzeugend vor einer Gruppe von Menschen zu sprechen.

Du bist ja inzwischen seit einem Jahr bei den Berliner Meisterredner, wie blickst Du auf diese Zeit zurück?

Ich bin auf jeden Fall sehr dankbar für die Zeit. Die Meisterredner haben mir die Möglichkeit gegeben, in kurzer Zeit viele Reden zu halten.
Außerdem habe ich nette Leute kennengelernt. Viele von ihnen haben mich dabei sehr positiv beeinflusst und ich habe ein paar wertvolle Kontakte für meine Zukunft geknüpft.

Hat dir Toastmasters etwas für deine persönliche oder berufliche Entwicklung gebracht?

Auf jeden Fall. Durch Toastmasters habe ich sogar die Möglichkeit bekommen, bereits ein Seminar zu halten. Daran hätte ich vor Toastmasters nicht gedacht.

Was sind deine zukünftigen Ziele bei Toastmasters bzw. den Berliner Meisterrednern?

Mein Ziel ist es, noch besser zu werden. Noch freier vor den Menschen zu stehen und zu sprechen, noch überzeugender zu sprechen und weiterhin zu trainieren.

Wieso sollte deiner Meinung nach jemand einem Toastmasters Club beitreten?

Meiner Meinung nach sollten diejenigen beitreten, die Angst davor haben, vor einem Publikum zu sprechen. Das kann man hier sehr gut trainieren.
Es sollten aber auch diejenigen beitreten, die sich beim Sprechen vor einem Publikum verbessern wollen.
Ganz wichtig ist meiner Meinung nach, ein klaren Ziel vor Augen zu haben. (Im Vergleich zu jetzt, was möchte ich innerhalb eines Jahres GENAU erreicht haben? Sich anschließend einen genauen Plan machen, wie oft man eine Rede halten muss, um das Ziel zu erreichen. Außerdem: Wieso möchte ich vor einer Gruppe von Menschen gut reden können / Was bringt mir das?

Vielen Dank für das Interview!