Ein neues Toastmasters-Jahr beginnt

20160707_193447 2
© Berliner Meisterredner

Beim ersten Treffen des neuen Toastmasters-Jahres hält Henk du Bruyn seine Antrittsrede als Präsident der „Berliner Meisterredner“. Als erster deutschsprachige Klub in der Hauptstadt haben die „Meisterredner“  viel Erfahrung, dennoch hat jedes neue Jahr etwas Besonderes und ist eine Chance für den Rhetorikverein. Wie auch erfahrene Mitglieder davon profitieren, das erläutert Henk du Bruyn in seiner Ansprache: …

Toastmasters

Berliner Meisterredner als Klub von Toastmasters International

Meisterredner SchriftToastmasters International (TMI) ist eine weltweit führende Weiterbildungsorganisation, die es seinen Mitgliederinnen und Mitgliedern ermöglicht, die Kunst des Zuhörens, Redens und Führens zu erlernen. Gegenseitiges Verständnis, Selbstverwirklichung und persönliche sowie berufliche Entwicklung zu fördern, ist der Schlüssel zum Erfolg der „Berliner Meisterredner“ als Klub von Toastmasters.

Weltweites Netz

Toastmasters International wurde 1924 in den USA gegründet und umfasst ein weltweites Netz von Rhetorikklubs, in denen nach bewährten Regeln und Strukturen Redetechniken geübt  und Führungsqualitäten erworben werden. Weltweit haben bereits über Millionen Menschen von dem Training für Rhetorik und Führungskräfte profitiert. Derzeit gibt es über 15.000 Klubs in 135 Ländern. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Klubs, die untereinander vernetzt sind und im Austausch stehen. Ungefähr die Hälfte der Klubs ist deutschsprachig und die andere englischsprachig.

Konzept zur Weiterbildung

Wer die Kunst des öffentlichen Redens erlernen und Menschen bewegen und motivieren ist, ist bei Toastmasters goldrichtig. Auch in Deutschland werden die Toastmasters zunehmend bekannt. Die Mitglieder lernen bei Tostmasters, indem sie Handbücher durcharbeiten, sich ausprobieren und gegenseitig unterstützen. Sie lernen, indem sie das Gelernte anwenden und ein konstruktives und wertschätzendes Feedback erhalten. Die „Berliner Meisterredner“ haben darin viel Erfahrung als erster deutschsprachiger Klub in der Hauptstadt.

Ansatz von Toastmasters

Toastmasters-Klubs arbeiten nicht gewinnorientiert und betätigen sich nicht religiös und sind weltanschaulich sowie politisch unabhängig. Getragen werden die Klubs durch das Engagement seiner Mitglieder – sie organisieren die regelmäßigen Klubabende, Workshops und Sonderveranstaltung. Die Mitglieder unterstützen sich gegenseitig und profitieren davon, indem sie eine Plattform für den Austausch haben, Netzwerke aufbauen und sich ausprobieren können.